Balkenkreuz
Gemeinde

Kirchen - Pfarramt    

Beerdigung

Foto: epd-bild

"Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir."
Brief an die Hebräer Kapitel 13. Vers 14

Sie haben einen lieben Menschen verloren und stehen nun vor der Aufgabe für Ihren Angehörigen die Beerdigung zu regeln. Wir möchten Ihnen hierbei zur Seite stehen.

Die christliche Bestattung ehrt das Leben des Verstorbenen durch eine angemessene Form der Feier und stellt dessen Tod ins Licht der Auferstehung Jesu Christi. So kann bei aller Trauer der Hinterbliebenen der Trost des Evangeliums aufscheinen.

Die ersten Schritte im Todesfall

  • Im Sterbefall ist ein Arzt zur Feststellung des Todes und der Todesursache zu verständigen. Er stellt die Todesbescheinigung aus.
  • Welches Bestattungsunternehmen will ich beauftragen? Baldmöglichst Kontakt mit dem Bestatter aufnehmen, denn dort erhalten Sie alle weiteren wichtigen Informationen.
  • Wen will ich weiterhin sofort benachrichtigen, wer soll es erst morgen erfahren?
  • Möchte ich noch vor der Einsargung und Abholung eine kleine Aussegnungsfeier im Rahmen der engen Familie?
  • Bitte vereinbaren Sie so bald wie möglich einen Termin für ein persönliches Gespräch mit Pfarrer Biedermann.

Form und Ort der Bestattung

  • Hat sich der/die Verstorbene dazu geäußert, wie und wo er/sie begraben werden will?
  • Welche Kleidung soll der/die Verstorbene tragen, wenn er/sie im Sarg liegt?
  • Welche Form der Bestattung wäre im Sinn des Verstorbenen /wünsche ich?
  • Bei Erdbestattung: Ist ein Grab vorhanden? Müssen dort Ruhefristen eingehalten oder verlängert werden?
  • Will ich eine Beisetzung der Urne in der Erde? In einem bestehenden Familiengrab oder speziellen Urnengrab (Urnenwand, Stele, Friedwald)?

Zur Vorbereitung der Trauergesprächs

Ein persönliches Trauergespräch ist sehr wichtig, um Ihre Situation in den Blick zu nehmen, wenn möglich Rat und Hilfe anzubieten und Ihnen Sicherheit im Hinblick auf den Ablauf der Beerdigung zu geben. In die Ausgestaltung des Gottesdienstes können die Wünsche der Angehörigen einfließen.

  • Vielleicht gab es ein Lied oder einen Bibeltext, an dem der oder die Verstorbene besonders hing, das wir im Gottesdienst singen oder bedenken können?
  • Welche wichtigen und prägende Lebensstationen des / der Verstorbenen sind zu bedenken?
  • Gibt es Personen (z.B. Hausarzt) oder Gruppen (z.B. Stammtisch, Verein), die während der Trauerfeier Erwähnung finden sollten?